Posts Under ‘Projekte’ Category

Politisch korrekt sprechen mit der Schere im Kopf

Autor Eckhard Kuhla Die Anrede in der Doppelnennung „Liebe Kollegen und …….-innen“ ist inzwischen zur Anrede von Otto Normalverbraucher geworden. Nach der klassischen Anrede „Liebe Kollegen“(einschließlich der Frauen!)  folgt fast wie selbstverständlich das  erlösende „Kolleg‘nen“.Wurden aus den so  mit genannten Frauen durch die doppelte Anrede auch mehr gleichberechtigte Frauen? Nein, die über 2000 Gleichstellungsbüros gibt… Continue Reading →

Mutter – Gereimtes und Gedanken

…von  Kurt Tucholsky und Birgit Kelle: Mutterns Hände Hast uns Stulln jeschnitten un Kaffe jekocht un de Töppe rübajeschohm – un jewischt und jenäht un jemacht und jedreht … alles mit deine Hände. Hast de Milch zujedeckt, uns Bobongs zujesteckt un Zeitungen ausjetragen – hast die Hemden jezählt und Kartoffeln jeschält … alles mit deine… Continue Reading →

Es war einmal ein Sternchen, das hieß Genda

Von Eckhard Kuhla, Der Genderstern kam dereinst in die Welt inmitten der guten Menschen. Sie hatten den Stern gar so lieb, da er dem kundigen  Leser ein Wohlgefühl der Gleichheit gab . Jenes Gefühl wurde aber nur ihnen, den guten Menschen, zuteil. Da begab es sich,  dass Einige von Ihnen, oh wie klug, aus dem „Genderstern“ ein recht liebreizendes „Gendersternchen“ machten. So war… Continue Reading →

Gender: Marsch durch die Institutionen

Gender ist mitten unter uns. An den Beispielen “3. Geschlecht” und der Gendersprache soll im Folgenden gezeigt werden, wie es der Genderideologie gelungen ist, in unserer Gesellschaft mit dem Marsch durch die Institutionen Fuß zu fassen. Dabei fand die Methode der kleinen Schritte Anwendung, konkreter: es war die scheibchenweise Aufteilung eines Vorhabens in kleine Schritte… Continue Reading →

Transgender: Expertin warnt vor zu früher Geschlechtsfestlegung

(Mit freundlicher Genehmigung von IMABE) In Großbritannien meldete das Gender Identity Development Service /1/einen rasanten Anstieg der Zahl von Kindern und Jugendlichen, die Probleme mit ihrer Geschlechtsidentität haben. Während im Jahr 2009 nur 97 Kinder an die Institution überwiesen wurden, waren es im Jahr 2017 2.600 Kinder, die die Klinik aufsuchten. Bernadette Wren, die seit… Continue Reading →

Kindeswohl ist gelebte Elternliebe

  Foto:Familie.de  (Wir haben vor einiger Zeit einen Artikel über den Themenkomplex „Kinder“ verfasst /1/. Der nun folgende Text über das „Kindeswohl“ war längst überfällig, hier ist er. Autor ist  Agenser und Verfahrensbeistand bei Gericht)     Autor: Horst Schmeil Ein kluger Richter äußerte einmal, dass im Kindschaftsrecht der Begriff „Liebe“ nicht vorkommt. Ist das der… Continue Reading →

Hamsterrad und Sisyphos: Zum strukturellen Versagen der Jugendämter

Ein Beitrag von Horst Schmeil Im Jahr 1990 wurde das Jugendwohlfahrtsgesetz aus dem Jahr 1964 durch das Kinder- und Jugendhilfegesetz als Leistungsgesetz in Deutschland gültig. Es sollte den Aussagen des Gesetzgebers zufolge die Doppelfunktion des JWG hin zu einem Leistungsgesetz, das in den Katalog der Sozialgesetzbücher als SGB VIII aufgenommen wurde, aufheben. Diese Hoffnung hat… Continue Reading →

Forschungsprojekt REVERSE: Offener Brief von Gerhard Amendt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat einem Forschungsprojekt an der Universität in Marburg eine Million Euro im Frühjahr 2018 zur Verfügung gestellt, das den seltsam verspielten Titel „KRisE der Geschlechter-VERhältnisSE? Anti-Feminismus als Krisenphänomen mit gesellschaftsspaltendem Potenzial (REVERSE)“ trägt. Auf der Webseite des Projekts steht: “Das Forschungsvorhaben REVERSE will die anti-feministische Diskursproduktion, ebenso wie deren… Continue Reading →

Das Freisprech und die Sprache

Von unserem Gastautor Alexander Wieczek Kürzlich traf ich eine Bekannte, wie üblich tauschten wir uns aus, bis sie mich unterbrach – ein wenig unwirsch – mit den Worten: „Das sagt man doch nicht so!“ Es stellte sich heraus, dass ich ein maskulines Wort (“der Lehrer”)  für eine allgemeine Aussage gebrauchte, wobei ich die weiblichen Lehrer gewöhnlich mit einschliesse. Das fand sie diskriminierend. Korrekt müßte… Continue Reading →

(Salzburger Festspiele) Romeo Castellucci: Wer zermalmte Salome und Richard Strauss?

von Gerhard Amendt „Ich habe seinen Mund geküsst!“ Das mag die Salome in der Salzburger Festspielinszenierung noch so oft und ans Wahnhafte grenzend beteuern. Sie hat den Mund des Heiligen Johannes nicht geküsst. Weder des lebenden noch des toten. Beides hat man ihr verwehrt. Obwohl dessen Kopf vom wollüstigen Stiefvater Herodes ihr als Lohn für… Continue Reading →