Chancengleichheit (GH)

Freiheitsvernichtende Schimäre der Sozialpolitik: in einer freien Gesellschaft kann es nur Rechtgleichheit geben. „Zu verlangen, dass alle, die zu derselben Zeit in einem gegebenen Land leben, von demselben Stand beginnen sollen, ist mit einer sich entwickelnden Zivilisation ebenso wenig vereinbar, wie zu verlangen, dass diese Gleichheit Menschen zugesichert werden sollte, die zu verschiedenen Zeiten oder an verschiedenen Orten leben“. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste die Regierung die gesamten physischen und sozialen Lebensumstände managen, welche die „Gleichheit“ tangieren. Dieses Ideal ernst zu nehmen und durchzuführen, ist geeignet, einen Albtraum hervorzubringen. Siehe auch „Politische Korrektheit“, und die Kommentare von Günter Buchholz, s.u..

Comments are disabled