Gender (GB)

Der Gender-Begriff ist vollständig überflüssig, wenn es darum geht, über Männer, Frauen, über Jungen und Mädchen sowie über Familien und über Sexualität und Fortpflanzung zu reden. Er wird ausschließlich deswegen benötigt und eingeführt, um das homoerotische Verhalten als gleichartig und gleichrangig mit dem eigentlichen sexuellen Verhalten erscheinen zu lassen. Das ist nicht möglich ohne letzteres… Continue Reading →

Gender (GH)

Systematische Egalisierungspolitik zugunsten der „Chancengleichheit der Frauen“, offiziell auf europäischer Ebene zuerst 1997 im Amsterdamer Vertrag verankert. Es ist dies eine Art „Politik mit der Brechstange“, die sich in Instrumenten wie Frauenkommissarinnen, Frauenquote, Frauenbonus usw. äußert. Zentrales Mittel sind dabei die Antidiskriminierungsgesetze und –richtlinien (). Praktisch läuft dies auf eine Privilegierung der Frauen hinaus, sie… Continue Reading →

Gender Mainstreaming (GB)

Gender Mainstreaming (GM) ist eine Strategie, deren Ziel “Gender Equality” ist. Gender Equality bedeutet aus Perspektive des Grundgesetzes: Gleichberechtigung (Art. 3; sowie ergänzend Art. 33). Gleichberechtigung ist als Ziel unstrittig, und sie besteht, seitdem das GG 1949 in Kraft gesetzt worden ist. In der Weimarer Verfassung war demgegenüber allerdings noch von “gleichen Rechten und Pflichten”… Continue Reading →

Gender Studies (GB)

Gender Studies sind aus mehreren Gründen nicht wissenschaftlich. Ein wichtiger Grund besteht in der Nicht-Trennung von Entstehungs-, Begründungs- und Verwendungszusammenhang. Im Einzelnen hier… Share List

Gendersprache (EK)

  Die Sprache als Spiel mit Begrifflichkeiten und ihr gezielter Einsatz und Verwendung ist von jeher ein Instrument der politischen Rhetorik und Agitation und bevorzugtes Werkzeug von Ideologien, vor allem derer mit totalitärem Anspruch. Elemente dazu sind u.a. Verfremdungen, Euphemismen, versteckte Botschaften und die geschlechtergerechte Sprache. Ein beliebtes Instrument von Ideologen ist das Verfremden und… Continue Reading →

Gleichberechtigung (GB)

Gleichberechtigung (Chancengleichheit) ist das genaue Gegenteil von Gleichstellung (nämlich der vorab garantierten Gleichheit im Ergebnis). Daher beziehen sich alle Einfachen Gesetze zu Unrecht auf ein angebliches Gleichstellungsgebot des GG. Ein solches gibt es nicht. Das GG kennt im Art. 3 ausschließlich den Begriff der Gleichberechtigung, d.h. der Chancengleichheit, und es schließt damit den gegenteiligen Begriff… Continue Reading →

Gleichstellung (EK)

Im englischen Ursprungstext des Maastrichter Vertrages beschreibt „Gender Equality“ die Gleichstellung von Mann und Frau. In der deutschen Übersetzung wurde Gender Equality durch „Gleichstellung“ übersetzt. Das heißt eine ursprüngliche Statusbeschreibung, wie „gender equality“, wurde in den prozessualen Begriff „Gleich-Stellung“ sinnentstellend umgewandelt. Im Nachhinein kann die deutsche Gleichstellungspolitik als ein Verwaltungsakt zur Erreichung der Gleichstellung der… Continue Reading →

Gleichwertigkeit (GB)

Der Begriff der Gleichberechtigung bezieht sich auf die Gleichwertigkeit der beiden Geschlechter, also der Männer und der Frauen, deren natürliche Ungleichheit rechtlich zu keiner sozialen Ungleichheit werden soll. Ebenso sollen andere Ungleichheiten zwischen Menschen rechtlich nicht zu sozialen Ungleichheiten führen, sondern alle sollen in ihrer Menschenwürde und ihrer Individualität im gesetzlichen Rahmen frei leben können…. Continue Reading →

Gutmenschen (GH)

Im Unterschied zu guten Menschen, die Gutes tun aufgrund eigenen Gewissens und vor allem aus eigenen Mitteln, bezeichnet der Begriff vor allem politisches Personal, das Gutes mit fremden Mitteln, also auf Kosten beraubter Mitmenschen zu tun sucht und aus diesem dubiosen Treiben seinen Lebensunterhalt bestreitet, namentlich die Sozialkleptokraten. Urbild des Gutmenschen ist Robin Hood, jener… Continue Reading →