Newsticker

Monatsblitz Newsticker

Willkommen zum Ticker des agens-Monatsblitz. Sie sehen hier den vollständigen Text jeder Meldung.
Diesen Ticker können Sie als monatlichen Newsletter in der rechten Spalte abonnieren; Sie erhalten dann alle Meldungen des vergangenen Monats in einer Email sortiert nach Rubrik. Die Meldungen des Vormonats finden Sie dann im Archiv.

Die Redaktion erreichen Sie per Email hier.


Buch: Die suggestive Konfiguration von „Weiblichkeit“

Februar 22, 2018

Paul-Hermann Gruner untersucht drei prominente, erfolgreiche Frauenzeitschriften (Brigitte, Für
Sie, Freundin) auf die in ihnen vermittelten Konzepte von Weiblichkeit vor dem Hintergrund von
fünf Jahrzehnten erfolgreicher Existenzgeschichte der „Neuen Frauenbewegung“.

Das Buch kann als Softcover oder Ebook bei Springer bestellt werden.

Frauen rufen zum Schutz gegen Migranten auf

Februar 8, 2018

Letzte Woche startete die Kampagne #120db gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen. Das eindrucksvolle #120db-Video wurde auf YouTube schon  über 70.000 mal gesehen.

Im Interview sagte eine der Gründerinnen: „Während wir peinliche Twitter-Debatten unter dem Hashtag #metoo erleben, wo schon ein Kompliment zum sexistischen Angriff wird, trauen sich etliche Frauen in unserem Land abends nicht mehr allein auf die Straße“

Wedel: der juristische Streit

Februar 6, 2018

Der ehemalige Bundesrichter Thomas Fischer analysiert im Detail, wie die ZEIT „erdrückende Beweise“ präsentiert. Dabei seien „Mittel der Suggestion und Verzeichnung, der Zirkelschlüssigkeit und der Denunziation“ eingesetzt worden.

Eine Replik darauf liefert  die Juristin und Zeit-Autorin Elisa Hoven.

Grundschullehrermangel: Folge des Staatsfeminismus?

Januar 31, 2018

Die Sciencefiles geht auf eine Pressemitteilung der Bertelsmannstiftung ein, in der es heißt:  “bereits bis 2025 [werden] ca. 35.000 Lehrkräfte in Grundschulen fehlen”. Sciencefiles dazu: “…wie zumeist, wenn der Anteil von Männern in einem Beruf zurückgeht, sinken die Standards und in der Regel wird auch die Bezahlung schlechter. Das hängt im Wesentlichen damit zusammen, dass der Anteil der Vollzeittätigen durch das Verschwinden von Männern zurückgeht“. Diese Entwicklung sei auf die feministische Politik zurückzuführen.

#metoo: Aushöhlung rechtsstaatlicher Grundsätze

Januar 31, 2018

Die emeritierte Rechtsprofessorin Monika Frommel hat im Interview mit dem rbb die Kampagne der ZEIT so kommentiert: “Wenn ein digitales Scherbengericht inszeniert wird, dann können wir die Gerichte abschaffen. Wedel ist schon jetzt zerstört, das ist ein ungeheurer Rückfall in mittelalterliche Prozeduren mit hochmodernen Mitteln.

Im Cicero diagnostiziert Rechtsanwalt Gerhard Strate einen Anschlag auf den Rechtsstaat. Im Stern stellt der Rechtsanwalt Alexander Stevens (Spezialist für Sexualdelikte): “Mit Strohmannargumenten, Killerphrasen und agitatorischer Agnosie wird eine Schweigespirale der Männerfeindlichkeit erzeugt.

Millet: “Es gibt einen neuen Puritanismus von links”

Januar 29, 2018

Im Interview mit der Welt sagte Catherine Millet, Mitunzeichnerin des Protests von Catherine Deneuve, die Männer der Generation Y hätten “keine Eier mehr“. “Auch wenn die wirtschaftliche und politische Macht immer noch weitgehend in den Händen der Männer liegt, haben die Frauen zu Hause längst die Macht übernommen.

95 junge Politikerinnen über Sexismus in ihren Parteien

Januar 29, 2018

Die HuffPost hat in einer aufwendigen Recherche 95 Jungpolitikerinnen der 5 größten Jugendorganisationen Jusos, Junger Union, Linksjugend, Jungen Liberalen und Grüner Jugend zu ihren Erfahrungen mit Sexismus befragt.

Ein Ergebnis: 70 Prozent fühlen sich weniger ernst genommen als ihre männlichen Kollegen.

Interview mit Kommissarin zu Falschbeschuldigungen

Januar 29, 2018

In einem gebührenpflichtigen Artikel interviewt Spiegel Online eine Kommissarin zu den Gründen für Falschbeschuldigungen.

 

Die neue Welle der Zensur im Internet

Januar 29, 2018

Seit Einführung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (ZEIT: Was Sie über das NetzDG wissen müssen) häufen sich die gemeldeten Fälle von Zensur. Der Blogger Danisch führt einige Fälle (an dies z.B.) und Alexander Ulfig befurchtet gar, dass das Netz (oder Teile davon bspw. einzelne, größere Websites) ganz abgestellt werden könnten.

Die falsche Intoleranz der angeblich Intoleranten (Popper)

Januar 29, 2018

ScienceFiles erklärt wie der Philosoph Karl Popper von “toleranten” Bürgern (meist links-grün, Mainstream) missbraucht wird, um missliebige Meinungen (meistens der angeblich “intoleranten Rechten”) zu disqualifizieren und wenn möglich zensieren.

Poppers “Paradoxon der Toleranz” wird falsch zitiert: “Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden von Toleranz.” In der weiteren Ausführung wird klar, dass Popper nur gegenüber solchen Menschen eine Intoleranz gerechtfertigt sieht, die sich der rationalen Diskussion verweigern, notfalls unter Anwendung von Gewalt.

 

Zusätzliche Kinderbetreuung führt nicht zu mehr Erwerbstätigkeit von Frauen

Januar 29, 2018

Genderama berichtet: “Eine Studie, die zwei Forscherinnen des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) erstellten (…), zeige nun, dass zwar mehr Kinder eine Kita besuchten, Frauen deswegen aber keineswegs vermehrt arbeiteten. “

Warum die akademische Linke sich vor Dr. Jordan Peterson fürchtet

Januar 26, 2018

In “The chronicle of higher education” (wichtigste Zeitschrift für Verwaltungen und Fakultätsmitgleider der Universtitäten in USA) erschien ein Artikel unter der Überschrift “What’s So Dangerous About Jordan Peterson?“. Darauf antwortet John Dale Dunn in American Thinker: “Peterson wendet sich gegen Taktiken einer Sprachpolizei, und er tut es beredt. Das ist eine Bedrohung und eine Gefahr für die akademischen Häuptlinge, die Zensur und intellektuelle Tyrannei leben und atmen.”

Kongress “Familienkonflikte gewaltfrei austragen”

Januar 26, 2018

Zum ersten Mal findet in Deutschland ein Kongress statt, mit dem ein Transfer der neuesten Erkenntnisse wissenschaftlicher Forschung zur Entstehung und Behandlung partnerschaftlicher Gewalt in die berufliche Praxis angeboten wird.

Die Referenten aus USA, Israel, Großbritannien und Deutschland werden zu folgenden Themen u.a. vortragen:

  • Kontrollierendes Verhalten in Paarbeziehungen – ein Risikofaktor für Gewalttätigkeit
    • Ansatzpunkte für die Prävention aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht
    • Kann es eine universale Antwort auf partnerschaftliche und familiäre Gewalt geben?
    • Die Erfahrungen männlicher Opfer von partnerschaftlicher Gewalt mit Scham

Die Kongresssprache ist Deutsch. Englischsprachige Vorträge werden simultan übersetzt

Weitere Informationen und Anmeldung.

Der Sieg über den Islam wird weiblich sein

Januar 26, 2018

Erst wenn jene Frauen (…) aus den islamischen Zwängen durch Maßnahmen wie zum Beispiel ein Kopftuchverbot für Schülerinnen befreit werden, wird sich das Blatt nicht nur für sie, sondern für alle säkular orientierten Menschen wenden.”, meint Felix  Perrefort als Gastautor auf AchGut.com.

Weiterhin: “Es liegt schlichtweg im Begriff ungeteilter Freiheit begründet, von dem heutige linke Identitätspolitik keine Ahnung mehr hat, dass diejenigen, deren Politik auf diese eine, gemeinsame und universalistisch zu sichernde Freiheit zielt, ganz automatisch gemeinsame Interessen verfolgen.

Dass bedeutende Teile der Linken und Grünen dies nicht begreifen wollen, verwundert nicht, hofiert doch beispielsweise Claudia Roth lieber das iranische Mullahregime, anstatt ihren Geschlechtsgenossinnen zur Seite zu stehen“.

 

Streit um Postmodernismus

Januar 24, 2018

Prof. Jordan Peterson, Universität von Toronto, behauptete in einem Interview (Englisch):  die Postmodernisten um Derrida und Foucault sind “extrem radikale, postmoderne linksgerichtete Denker, die auf Teufel komm raus  die Grundstrukturen der westlichen Zivilisation zerstören wollten“.

Der Journalist und Autor Shuja Haider (Homepage) argumentiert ausführlich dagegen, Peterson stelle diese Denker falsch dar, habe deren Werke gar nicht gelesen und ihnen fälschlicherweise die Gründung des (von Peterson ohnehin falsch gedeuteten) Postmodernismus zugeschrieben.

Der englische Aufsatz ist hier.

Politische Korrektheit und Zensur an Universitäten: ein Beispiel

Januar 24, 2018

Ein Whistleblower im Universtitätsbetrieb wandte sich an dieunbestechlichen.com. Dort heißt es:
Seinen Schilderungen nach ist die Wissenschaft in den Gebieten, wo es um politische Interessen geht, längst nicht mehr frei. Er selbst und viele Kollegen sehen eine von oben auferlegte Kontrolle und Einflussnahme, um nur noch solche „Erkenntnisse“ als Ergebnis von wissenschaftlichem Arbeiten zu erhalten, die bestimmten Interessengruppen genehm sind. In brisanten Bereichen ist ergebnisoffene Forschung regelrecht unerwünscht.
Der Bericht ist hier zu lesen.

Streitraum: Sexismus und sexuelle Gewalt

Januar 24, 2018

Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung diskutieren am 11. Februar um 12 Uhr in der Schaubühne: Carolin Emcke im Gespräch mit Seyran Ates (Autorin und Rechtsanwältin), Sabine Kräuter-Stockton (Oberstaatsanwältin Saarbrücken), Thomas Krüger (Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung) und Paula-Irene Villa (Professorin für Gender Studies, LMU München) – über die Strukturen von Sexismus und sexueller Gewalt.

Informationen und Tickets hier.

#metoo: Germaine Greer, Wedel

Januar 23, 2018

Germaine Greer meldete sich zu Wort und rückte die Verantwortung von belästigten Frauen in den Vordergrund: “wenn du deine Beine spreizt, weil er sagte, sei nett zu mir und ich gebe dir eine Job in einem Film “, dann befürchte ich, dass es gleichbedeutend mit der Einwilligung ist, und es ist jetzt zu spät, um darüber zu jammern.

Die Frankfurter Neue Presse beklagt die Aushöhlung von Rechtsnormen in der Kampagne gegen Filmregisseur Dieter Wedel. Eine Ausnahme in der Presse.

Buch: Jordan Peterson “12 Rules for Life”

Januar 19, 2018

Anlässlich der Vorstellung (Vortrag hier) seines neuen Buchs in London gab Jordan Peterson (Prof. für klinische Psychologie, Uni Toronto, Kanada) ein Interview auf Channel4 in England, in dem er beispielhaft gängige vulgär-feministische Standpunkte entkräftete.

Das Buch ist in der Liste der meist verkauften Bücher bei Amazon kurz nach Veröffentlichung auf Platz 1 in Kanada, Platz 2 in USA  und Platz 4 in UK und auf Platz 12 in Deutschland.

Juristinnen-Verband: Tagung zur Vereinbarkeit

Januar 19, 2018

Auf ihrer Veranstaltung “Zukunftsstrategien für die Anwaltschaft” am 15. Februar 2018 in Berlin, gehen führende Fachleute den Fragen nach:

Wie begegnet die Anwaltschaft dem steigenden Bedürfnis der Vereinbarkeit von Privat- bzw. Familienleben und Beruf?
Welche wirtschaftlichen Implikationen entstehen durch die Abwanderung in die Justiz und wie begegnet man dem Nachwuchsproblem?
Welche Lösungen bieten die moderne Organisation des Arbeitsplatzes und die Berücksichtigung von Diversity-Fragen in Großkanzleien?

Weiterbildung 2018 für Verfahrenbeistände (Kindschaftsverfahren)

Januar 19, 2018

Auch im Jahr 2018 bietet die “ABC Kindesvertretung” von Richter a.D. Hans-Christian Prestien und seiner Frau Maria Prestien Weiterbildungen an für alle, denen es um eine Rechtsvertretung von Kindern in Kindschaftsverfahren geht.

Teilnehmen können also sowohl Verfahrensbeistände, wie auch Personen anderer Berufsfelder. Eltern und anderen Bezugspersonen des Kindes, die aktuell in eigenen Familiengerichtsverfahren involviert sind

Links: Allgmeine Information und Termine

Margret Atwood kritisiert #metoo

Januar 19, 2018

Die bekannte kanadische Schriftstellerin (“Der Report der Magd“, von Volker Schlöndorf verfilmt als “Die Geschichte der Dienerin“) kritisiert die Auswüchse der Kampagne: “In Zeiten des Extremen, gewinnen Extremisten. Ihre Ideologie wird zur Religion, jeder, der ihre Ansichten nicht nachahmt, wird als Abtrünniger, Ketzer oder Verräter angesehen, und Moderate in der Mitte werden vernichtet“.

Der BBC berichtete mit Hinweis auf andere Proteste von ihr und gegen sie.

Buch: Unterscheiden und Herrschen

Januar 19, 2018

Prof. Dr. Sabine Hark, (Leitung, Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, TU Berlin) und  Prof. Dr. Paula-Irene Villa (Allgemeine Soziologie und Gender Studies, Ludwig-Maximilian-Universität München) haben das Buch “Unterscheiden und Herrschen” herausgegeben, in dem sie die “ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart” analysieren. Mit ihrer ganz eigenen, angeblich wissenschaftlichen Sprache stellen sie das Buch im Gespräch im Gunda Werner Institut der Grünen-nahe Heinrich Böll Stiftung vor.

Transgender Menschen: Vorsorgebehandlung für nicht existente Organe

Januar 19, 2018

Hier ist es schwer zu wissen, ob man lachen oder weinen soll: in England werden Frauen, die sich als Männer identifizieren, nicht – wie sonst bei Frauen üblich – routinemäßig eine Vorsorgeuntersuchung vom nationalen Gesundheitsdienst angeboten für Brustkrebs. Dahingegen werden Männern, die als Frauen leben, zu einem Gebärmutterhalsabstrich eingeladen. Der Bericht im “Telegraph” hier.

 

#metoo: die russische Reaktion

Januar 18, 2018

Der Russland-Korrespondent der Frankfurter Rundschau berichtet darüber, dass in Russland die #metoo-Kampagne aus zwei Gründen belächelt wird: in Russland ist das Gewaltproblem viel schlimmer und, andererseits, nicht mal in Russland würden die Verurteilungen der westlichen Männerfeinde ohne Weiteres vor Gericht stand halten.

Universitätsnetzwerk beklagt “Anti-Genderismus”

Januar 18, 2018

Das Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG), ein Netzwerk von wissenschaftlich Tätigen aus vielen Fakultäten und Fächern der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften an der Humboldt Universität (Berlin) meint in einem Positionspapier: “Der Anti-Genderismus hält in letzter Zeit vermehrt Einzug in politische Programme (nicht nur offensichtlich rechts-orientierter politischer Parteien) und mediale Debatten. In diesem Zuge werden sexistische, homo-, queer- und transfeindliche sowie rassistische und antisemitische Positionen vermehrt normalisiert und bestärkt.

Twitter zensiert unliebsame Benutzer

Januar 17, 2018

Noch angestellte und frühere Twitter-Ingenieure beschreiben in Videos, wie unbemerkt („shadow banning“) unliebsame (man lese: konservative, diversitäts-links-kritische) Stimmen zum Schweigen gebracht werden sollen.

Was ist links? Die progressive Bewegung und ihre Spalter

Januar 15, 2018

Die “Frankfurter Erklärung” von Prof. Günter Buchholz verweist auf diesen interessanten Artikel bei RT. Darin heißt es u.a.:

Die sich als ‘Neue Linke’ verstehende Bewegung ist ihrem Selbstverständnis Teil des Neoliberalismus. Sie hat weder einen emanzipatorischen noch einen solidarischen noch einen pazifistischen Charakter. All diese traditionell linken Werte sind ihr abhanden gekommen.

Sexuelle Gewalt gegen Jungen in Pakistan

Januar 15, 2018

Ein Dokumentarfilm aus England der Firma “Clover Films” deckt “die versteckte Schande” Pakistans auf. Dort sind Zehntausende von Jungen Opfer von Pädophilen geworden.

Hohe Bussgelder wegen nicht erfüllter Frauenquote

Januar 15, 2018

Das französische Justizministerium muss 60’000 Euro bezahlen und das Verteidigunsministerium 120’000 Euro, berichtet «Le Monde». Drei lokale Behörden müssen insgesamt 240’000 Euro zahlen, weil sie zu wenig Frauen für Kaderstellen anstellten, berichtet die “Frauensicht” aus der Schweiz.

Studie aus Großbritannien: Geschlecht kein vorwiegend soziales Konstrukt

Januar 15, 2018

Über 36 Jahre hinweg haben Wissenschaftler, die zu einer Stoffwechselkrankheit forschten, in mehreren Ländern Präferenzen von Kindern bezüglich Spielwaren ausgewertet. Das Ergebnis überrascht: Das soziale Umfeld hat auf diese wenig Auswirkung – so berichtet der russische Sender RT.

Konrad-Adenauer-Stiftung: Gender, Instrument der Umerziehung?

Januar 15, 2018

“Wissen Sie, was die Gender-Ideologie will und wie sie unsere Gesellschaft verändert? Wenn nicht, dann sollten Sie unbedingt unseren Politischen Salon besuchen.” So die Einladung zu einer Tagung der CDU-nahen Stiftung am 3. Februar 2018.

Die Science Files kommentiert unter der Überschrift: “Gendertage sind gezählt: CDU entdeckt die Bedeutung des Cs wieder“.

 

Wie Zensur an Universitäten funktioniert – Beispiel Kanada

Januar 15, 2018

Im November 2017 wurde Lindsay Shepherd, Lehrassistentin an der Wilfred Laurier University, von zwei Professoren (Nathan Rambukkana und Herbert Pimlott) und einem Administrator (Adria Joel) zu einem Disziplinartreffen eingeladen, um über die Vorführung der Aufnahme einer TV-Diskussion mit Jordan Peterson über freie Rede  (und ihre Einschränkung durch kanadische Gesetzgebung) zu diskutieren, die sie in dem von ihr geleiteteten Kurs veranlasste. Shepherd nahm das Gespräch auf ( http://bit.ly/2mMPvok), veröffentlichte die Aufnahme und verursachte einen nationalen und internationalen Feuersturm der Empörung über die Art, wie sie behandelt wurde.

Im Gespräch mit zwei (ebenfalls protestierenden) Kollegen aus der akademischen Welt, erklärt Prof. Jordan Peterson (Psychologie, Uni Toronto) selbst die Hintergründe, den Fortgang des Skandals und diskutiert über (Mangel an) Widerstand gegen Einschränkung der freien Lehre und Rede.

Google-Entwickler klagt gegen Kündigung wegen Sexismus

Januar 15, 2018

James Damore (Homepage, wo auch sein strittiges Memorandum nachzulesen ist) hat mit einem ehemaligen Kollegen Klage gegen seine Entlassung eingereicht. Die 161-seitige Klageschrift (davon 100 Seiten Beispiele für schwarze Listen und Hatz gegen weiße Männer ) kann hier gelesen werden.

Die Welt, u.a., berichtete. The Guardian behauptet, er irrt. Der Heiseverlag zitiert ihn mit den Worten: Als Konservativer bei Google zu arbeiten fühle sich so an, als sei man ein Homosexueller in den fünfziger Jahren.

 

 

Urteil: nur Frauen dürfen sich als Gleichstellungsbeauftrage bewerben

Januar 15, 2018

In Schleswig-Holstein darf die Stelle einer kommunalen Gleich­stellungs­beauftragten ausschließlich für Frauen ausgeschrieben werden, ohne dass ein nicht zum Zuge gekommener männlicher Bewerber eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleich­behandlungs­gesetz (AGG) verlangen kann. Dies hat das Landes­arbeits­gericht Schleswig-Holstein wie zuvor schon das Arbeitsgericht Lübeck entschieden.

So berichtet die Seite “kostenlose Urteile”.

#metoo: eine deutsche Frau kritisiert die Prüderie und Pauschalisierung

Januar 15, 2018

In der “Kulturzeit” auf 3Sat erklärt die Philosophin  Svenja Flaßpöhler (Chefredakteurin des “Philosophie-Magazins”) im Interview, dass Verführungen  auch mal schief gehen und daher als lästig empfunden werden können. Will man aber keine Belästigungen, dann auch keine Veführung. “Das ist eine grandios prüde und enterotisierte Welt“.

 

 

Frankfurter Geschlechter-Allerlei und natürliche Männlichkeit

Januar 12, 2018

In der Freien Welt zweifelt Prof. Ulrich Kutschera über die Seriosität der FAZ, nachdem dort der Harald Staun behauptet hatte: “Die Geschlechterverhältnisse sind erschüttert, der Dualismus wankt. Das ist eine Chance, die üblichen Zuschreibungen durcheinander zu bringen. Und am Ende ist die ganze Männlichkeit nur ein ironischer Spleen.

Dazu Kutschera: “Es ist bedauerlich, dass in der FAZ derart unsinnige, dem Kreationismus geistesverwandte Thesen, in verschlüsselter Form, beworben werden.

 

 

#metoo: Was Wissenschaftler sagen

Januar 11, 2018

Rüpelhaftigkeit wird mit Kriminalität gleichgesetzt, die Unschuldsvermutung in ihr Gegenteil verkehrt, kommentiert Prof. Dr. Monika Frommel (Direktorin des Instituts für Sanktionsrecht und Kriminologie an der Universität Kiel).

Prof. Janice Fiamenco (Universität Ottowa) kritisiert die in Nordamerika auch unter sonst kritischen Kollegen verbreitete Unterstützung für #metoo.

Viel Wirbel um eine Jugendliche und ihren syrischen Freund

Januar 11, 2018

In einer Sendung des ARD-Kinderkanals erzählt eine 16-jährige Deutsche unkommentiert von ihrem syrischen Freund und seinen Verboten: keine kurzen Sachen anziehen, mit keinen anderen Männern reden. Die Welt berichtete und Birgit Kelle kommentierte ebendort.

Prof. Günter Buchholz zitiert den Artikel in AchGut mit den einleitenden Worten: “Sendungen dieser Art belegen, daß die Islamisierung politisch gewollt ist.”

 

Professorinnenprogramm verschleudert 314,4 Millionen Euro für 524 Professuren

Januar 10, 2018

Der Blog “Sciencefiles” kommentiert einen Bericht des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags (“Genderprofessuren an Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland“). In dem Bericht geht es um eine Bewertung des 2008 geschaffenen “Professorinnenprogramms”, das  die Anzahl der Professorinnen an deutschen Hochschulen erhöhen und durch spezifische Maßnahmen die Gleichstellungsstrukturen an Hochschulen stärken soll.

Juristinnenbund fordert zukunftsweisende Gleichstellungspolitik von Union und SPD

Januar 10, 2018

Mit Blick auf die Sondierungsgespräche und mögliche künftige Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD befürchtet der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) einen gleichstellungspolitischen Stillstand für die nächste Legislaturperiode. Unter anderem fordern die Juristinnen die “Beseitigung der Hindernisse für die eigenständige Existenzsicherung von Frauen (Individualbesteuerung mit übertragbarem zweiten Grundfreibetrag einführen, sogenannte Mini-Jobs abschaffen)”

 

#metoo: Französinnen gegen pauschale Männerdiffamierung

Januar 10, 2018

Wie die BBC sachlich, der Spiegel Online dafür (männlich-apologetisch) gespielt erschrocken, berichtet, bekräftigten am 9.1.2018 100 Französinnen (darunter Catherine Deneuve, Catherine Millet, Ingrid Caven) in einem Artikel in Le Monde ihre Ablehnung eines Feminismus, der einen “Hass der Männer” zum Ausdruck bringt.

Sie warnen gegen einen “Puritanimus”, der vorgibt im besten Interesse der Frauen zu handeln, realiter sie aber an einen Status als “ewige Opfer” bindet, “arme, kleine Dinger unter dem Einfluss von phallokratischen Dämonen, wie in den guten alten Zeiten der Hexerei”.

Wir dokumentieren die Kolumne im Original hier.

 

Gender Studies: Wissenschaft oder Maskerade (Videointerview)

Januar 5, 2018

Ein Gespräch mit Prof. Günter Buchholz in unserer Videothek.
Die Gender Studies sind unter Kritik geraten, weil ihnen ihre Wissenschaftlichkeit abgesprochen wird. Zu Recht oder zu Unrecht?
Eine agens-cum-Cuncti-Koproduktion.

#metoo – Im Namen des Volkes

Januar 5, 2018

Die FAZ-Autorin Verena Lueken zeigt, worauf die #metoo-Kampagne hinausläuft: “Systemisch heißt für die betroffenen Frauen: Im Zweifel für den Angeklagten, der bis kürzlich enorme Macht hatte, was auch der Grund ist, warum viele Frauen, die inzwischen ihre Erfahrungen öffentlich machten, erst einmal geschwiegen haben.

Also: erst die Aushöhlung eines Grundrechts auf faire Verhandlung in Strafsachen, ermöglicht eine Verurteilung ohne ordentlichen Prozess, aber dafür mit Hilfe einer Medienhetze. In Nordamerika konnte man schon in einschlägiger Literatur (“Legalizing Misandry“) nachvollziehen, wie sich Männerfeindlichkeit in einer neu gestalteten, mittelalterlichen Hexenjagd etablierte.

 

Der Monatsblitz in neuer Aufmachung!

Dezember 29, 2017

Das Team vom Monatsblitz heißt Sie willkommen zum neuen Monatsblitz.

Ab Januar 2018 erscheinen hier die Meldungen aus Gesellschaft, Politik und Wissenschaft nahezu täglich.

Dabei suchen wir für Sie nur die wichtigen familien- und Geschlechterpolitiken Meldungen aus.

Am Ende des Monats erhalten die Abonnenten vom Monatsblitz alle Meldungen des vergangenen Monats als Newsletter per Email. Wenn Sie auch diesen Newsletter bekommen möchten, so abonnieren Sie ihn bitte in der rechten Spalte.

Ein frohes und erfolgreiches neues Jahr!

 

Comments are disabled