Johann Wolfgang von Goethe

„Das ewig Weibliche zieht uns hinan“ (Faust II)