Die Genderfibel

Die Agens Genderfibel

Gender-Sprache – ist das Thema nicht längst erledigt und ausdiskutiert? Jetzt, da selbst die altehrwürdige Duden-Gesellschaft beschlossen hat, sich dem „Gendern“ (ein neues Verb!) zu verschreiben und etwa von „Gästen und Gästinnen“, aber selbst von Bösewichten und „Bösewichtinnen“ spricht. Gendern, tun das nicht längst alle „Studierenden“, die man früher noch Studenten nannte, an den Universitäten …

Weiterlesen →

Politische Korrektheit: Gruppenmoral ersetzt Wertekonsens

Rund 2/3 der befragten Bundesbürger traut sich nicht mehr, laut einer Allensbach–Umfrage, ihre Meinung in der Öffentlichkeit frei zu äußern. Und: über die Hälfte der Jugendlichen hat Angst vor einer wachsenden Feindlichkeit zwischen Menschen, die unterschiedlicher Meinung sind (Shellstudie 2019). An Universitäten werden Redeverbote erteilt.

Weiterlesen →

Schöne neue Sprache?

Die politische Korrektheit regelt unsere Sprache und Verhalten. Wir merken noch immer nicht, wie sie unsere Redefreiheit einschränkt. Wenn verschiedene Gruppen oder Menschen in lebendiger Beziehung miteinander sind, ist es nicht so wichtig, welche Worte man benutzt. Denn man fühlt das Wohlwollen und das Miteinandersein auf einer unausgesprochenen Ebene. Die Worte werden dadurch nicht überflüssig, aber die unausgesprochene Beziehung überragt diese an Bedeutung.

Weiterlesen →

Agitation und Sprache

Die Sprache als Spiel mit Begrifflichkeiten und ihr gezielter Einsatz und Verwendung ist von jeher ein Instrument der politischen Rhetorik, und  bevorzugtes Werkzeug von Ideologien, vor allem derer mit totalitärem Anspruch. Elemente dazu sind  Umdeutung der Wortinhalte, sind Verfremdungen, sowie versteckte Botschaften und Wiederholungen von Unwahrheiten.

Weiterlesen →

Gender: Marsch durch die Institutionen

Gender ist mitten unter uns. An den Beispielen „3. Geschlecht“ und der Gendersprache soll im Folgenden gezeigt werden, wie es der Genderideologie gelungen ist, in unserer Gesellschaft mit dem Marsch durch die Institutionen Fuß zu fassen. Dabei fand die Methode der kleinen Schritte Anwendung, konkreter: es war die scheibchenweise Aufteilung eines Vorhabens in kleine Schritte …

Weiterlesen →

Gender Macht und Sprache – eine Satire

Oder: wie man so in der gendergerechten Moderne politisch korrekt kommuniziert – Auch du, lieber Bürger, wirst die 62 Geschlechter und Pronomen auswendig lernen, mit der gleichen Sorgfalt und Demut wirst du sie studieren, wie einst Mönche und Ministranten die Taten und Worte der Heiligen studierten. Denn hier spricht dein politisch korrekter1, gendersensibler Sprachgott. Auf …

Weiterlesen →

Über die unterschwellige Verbreitung des politisch korrekten Virus

Der Virus politicus correctus (pc) ist ein sich unterschwellig verbreitender  Infektionserreger, der insbesondere Wirtszellen von dispositiven Individuen befällt, die vorwiegend der Gattung homo bonum angehören. Im Folgenden wird die im Mitteleuropa zumeist vorkommende Untergattung des  Virus „Genderitis“ beispielshaft beschrieben.

Weiterlesen →

Zugriff! Oder: Politische Korrektheit untergräbt Redefreiheit

Eckhard Kuhla Ein Virus breitet sich aus. Die Politische Korrektheit betreibt zusehends Selbstjustiz auf Basis eines gruppenorientiertem Rechtsempfindens. Unser allgemein gültiges Rechtsbewusstsein bleibt dabei auf der Strecke. Demokraten kennen das: Andersdenkende sind das Salz in der Suppe, sie sind ein willkommener Anlass für einen spannenden Gedankenaustausch. Der Andersdenkende beflügelt die eigene Denke und bei Meinungsverschiedenheiten bleibt man …

Weiterlesen →

Von der Dynamik der Sprachzerstörung

Von Alexander Wiechec, Gastautor Nach  meiner Wahrnehmung hatte die Rechtschreibreform wie eine offizielle Legitimation gewirkt, auch von anderen Seiten her die Sprache kaputtzumachen. Wie ein Startschuss, sozusagen. In deren Folge haben es  auch andere Kräfte leichter gehabt, sich ihrer zu bemächtigen, zum Beispiel solche, die die Sprache maschinen-kompatibel machen wollen. Ganz zu schweigen von der …

Weiterlesen →

Politische Korrektheit: Umerziehung durch Sprache

Von Eckhard  Kuhla Die Sprache als „Spiel“ mit Begrifflichkeiten und ihr gezielter Einsatz und Verwendung ist von jeher ein Instrument der politischen Rhetorik. Über die Sprache soll das Denken geprägt werden, und zwar  mit  Instrumenten wie semantischer Verfremdungen und  Satzaussagen für verdeckte Botschaften. Kenner der Szene kommt das bekannt vor: Das sind  Elemente der  DDR …

Weiterlesen →