Politische Korrektheit: Umerziehung durch Sprache

Von Eckhard  Kuhla

Die Sprache als „Spiel“ mit Begrifflichkeiten und ihr gezielter Einsatz und Verwendung ist von jeher ein Instrument der politischen Rhetorik. Über die Sprache soll das Denken geprägt werden, und zwar  mit  Instrumenten wie semantischer Verfremdungen und  Satzaussagen für verdeckte Botschaften. Kenner der Szene kommt das bekannt vor: Das sind  Elemente der  DDR – Propaganda („AgitProp“) gewesen. Heute  befinden wir uns mit solchen Elementen in der Welt der Politischen Korrektheit (PC). Diese beinhaltet  eine Art Knigge für die zwischenmenschliche Kommunikation. Eine bevorzugte Anwendung der PC ist die Geschlechter („Gender“-) Politik:

Klassische Verfremdungen bestehen zumeist in semantischen Umdeutungen. Sie zielen ab auf das  Umdeuten von gängigen Wortinhalten für gewünschte Aussagen in einem ideologischen Kontext. Die feministische Politik definiert  Wörter gemäß ihrem politischen Kontext  um. Als Beispiele seien genannt: Wörter wie Gleichberechtigung, Gleichstellung, Chancengleichheit, Chancengerechtigkeit, Wahlfreiheit und Familie. Jedes dieser Worte bekommt durch die Umdeutung eine doppelte Bedeutung. Diese zwei Sprachebenen werden dann der jeweiligen  Zielgruppe oder gewünschten  Botschaft angepasst. Dasa  erschwert das  umgangssprachliche Kommunizieren, z.B. in Talk Shows, die Kommunikationsebenen werden ständig gewechselt, zurück bleibt ein ungutes Gefühl und Unverständnis. Das ist Absicht.

Die Umdeutungen seien näher am Beispiel des Wortes „Familie“ erläuter. Man denke an die unsäglich vielen Versuche in der Politszene das Wort „Familie“, zu definieren. Im Gegensatz zur klassischen Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau, wird von der heutigen Politik die Familie mit Frau in Teil-/Vollzeit und  Kind in Fremdbetreuung propagiert. Und damit sind wir dann bei der „ politisch korrekten“ Familie. Favorisiert man diese in der Öffentlichkeit, oder lebt man sogar die klassische Familie, kann es passieren, dass man unversehens ins soziale Aus gerät. Die Politische Korrektheit beeinflusst auf diese Weise zusehends unser Sprechen, Reden und Handeln.

Oder das Wort „Diskriminierung“. Es spielt in einer Welt der Gleichmacherei eine zunehmende Rolle. Für die Genderistinnen“ sind Mann und Frau gleich. So dürfen in Bewerbungsverfahren  Männer  unter gewissen Umständen– trotz vergleichbarem Leistungsprofil – diskriminiert werden, wenn es denn der Frauenförderung dient. Unfassbar, aber wahr. Die gendergerechte Sprache setzt noch eins drauf:  Sie bezeichnet diese Art von Diskriminierung zynisch als  „positive Diskriminierung“.  Der  innere Widerspruch dieser Aussage ist  politisch korrekt gesehen, völlig irrelevant, da sie eine „gezielte Vorteilsgewährung benachteiligter  Gruppen“ bezeichnen soll. Das ist Politische Korrektheit in Reinkultur, oder schlicht und ergreifend, Sprachverhunzung.,

Ein beliebtes Element, mit Aussagen wahre  politischen Ziele zu verbergen, ist es, pseudowissenschaftliche Begriffe zu verwenden, und das  möglichst in einer Fremdsprache, wie „Gender Mainstreaming, Gender Diversity, Queerversity”, Konstruktion und Dekonstruktion, etc. Deren Inhalte sind zwar den Insiderinnen bekannt, die übrige Welt wird über die Bedeutung solcher Wortgebilde aus der Gender Welt bewusst im Ungewissen gelassen. Was ist die Folge? Desinteresse  des Normalbürgers. So bleibt die Ideologie unangreifbar und es kann weiter gegendert  werden…….

Kommen wir zum Instrument „Versteckte Botschaften“. Von einem Propagandaminister im letzten Jahrhundert stammt der Ausspruch: „Eine Lüge wird durch häufige Wiederholung beim Bürger zur Wahrheit“. Beispiele wären dafür  die seit Jahren  bekannten Wiederholungen  „Frauen verdienen über 23% weniger als Männer“, oder „Männer sin Täter, Frauen Opfer“. Beide Aussagen sind sachlich nicht zutreffend, werden aber in den Medien ständig – ohne Erläuterung der Annahmen – wiederholt und kaum korrigiert. Von daher sind sie ein guter Beweis für eine gelungene Agitation durch Sprache, oder konkreter: Manipulation des Unterbewußtseins

In einer Zeit von „alternative News“, bzw. „Fakes“ muß man „zwischen den Zeilen lesen“ können. Eingedenk dieses Zwanges  erleichtert dies, versteckte Botschaften („hidden agendas“)  hinter Satzaussagen erkennen. Ein Beispiel dafür ist die Aussage „Unsere Partei tritt ein für die Vereinbarung von Beruf und Familie“. Die verdeckte Botschaft verschweigt, dass diese Aussage eine  Hintanstellung der Wünsche des Mannes und der Kinder voraussetzt, damit es der Frau ermöglicht wird, ihre eigenen Lebenspläne  besser zu erfüllen. .

Das Sahnehäubchen der PC stellt die Sprache der selbsternannten Gender Elite dar: die Gendersprache. Die Gleichstellungsbeauftragtinnen in den Bildungseinrichtungen und in den öffentlichen und kirchlichen Verwaltungen haben ganze Arbeit geleistet: Ihre „Sprachleitfäden“ verordnen ihren Kollegen exakt, diese frauenorientierten Kunstsprache in der täglichen Arbeit an zu wenden.  Gedanken an das orwellsche „Neusprech“ werden wach: Das Neusprech soll das alternativlose Denken sicherstellen.

Orwell lässt grüßen: die Gendersprache

Was ist Gendersprache?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Abonnement der Kommentare erklären Sie sich mit unseren

Datenschutzrichtlinien

einverstanden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.