Scheidungskinder brauchen beide Eltern!

von TomTodd

Es kommt Bewegung in die Betreuung von Kindern aus Scheidungsfamilien.
Traditionell werden bei Trennung einer Familie die Rollen klar aufgeteilt: die Mutter übernimmt die alleinige Betreuung der Kinder und der Mann und Vater muss Kindesunterhalt und vielfach auch Ehegattenunterhalt bezahlen. Gleichzeitig wird ihm Umgang mit den Kindern gewährt. Allzuoft aber wird in hochstrittigen Fällen die eine Verpflichtung (Unterhalt) gegen die andere (Umgang) ausgespielt. Mal kann der Vater den Unterhalt wegen finanzieller Überbelastung nicht stemmen, mal hat die Mutter andere Vorstellungen über die Unterhaltshöhe, so dass die Zustimmung (bzw. Verweigerung) der Mutter zum Umgang dann oft als Druckmittel eingesetzt wird.
Dank der Studie von Prof. Sünderhauf zur Praxis der sog. “paritätischen Doppelresidenz”, oder auch “Wechselmodel”, die sie in einem 800-Seiten Buch veröffentlicht hat, wird bei Richtern und Anwälten allmählich  klar, dass eine gesunde Entwicklung des Kindes von einem möglichst vollen Umgang beider Eltern mit dem Kind abhängt und somit die Aufrechnung Betreuung gegen Unterhalt nicht mehr aufgeht.

(Es folgt ein Artikel unseres befreundeten Vereins MannDAT e.V.)

Gründung des Vereins zum Wechselmodell

Am 22. Februar 2014 wurde in Bonn von 25 Fachleuten der Internationale Rat für die Paritätische Doppelresidenz (International Council on Shared Parenting – ICSP) in Bonn gegründet. Die gemeinnützige Organisation wurde von führenden Vertretern aus Wissenschaft, familialen Professionen und Zivilgesellschaft aus 11 Ländern gegründet und will sich der Forschung und Praxis der Paritätischen Doppelresidenz (Wechselmodell) als Betreuungslösung für Kinder getrennt lebender Eltern widmen und diese fördern. Ziel ist es, die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Bedürfnisse und Rechte von Kindern getrennt lebender Eltern zu verbreiten und weiterzuentwickeln. Auch sollen anhand dieser Erkenntnisse Empfehlungen zur Umsetzung der Paritätischen Doppelresidenz in der Gesetzgebung, Rechtsprechung und Praxis gegeben werden. Als Präsident der Organisation wurde Prof. Dr. Edward Kruk von der University of British Columbia (Kanada) gewählt.

Konferenz zur Paritätischen Doppelresidenz

Der neu gegründete ICSP organisiert vom 9. bis 11. Juli 2014 die Internationale Konferenz zur Paritätischen Doppelresidenz. Die Veranstaltung wird im Wissenschaftszentrum Bonn stattfinden und Teilnehmer aus verschiedenen Ländern der Welt zusammenbringen, um einen internationalen Austausch zu fördern.

Die Paritätische Doppelresidenz

Die Paritätische Doppelresidenz, oft auch als Wechselmodell bezeichnet, ist ein Betreuungsmodell von Eltern nach einer Trennung bzw. Scheidung, das eine paritätische, also zeitlich gleichverteilte, Betreuung ihrer Kinder beinhaltet und somit die Aufrechterhaltung und Förderung der Beziehung der Kinder zu seinen beiden Elternteilen gewährleistet. Dies ist für die Entwicklung der Kinder sehr förderlich, wie bisherige wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt haben.
Die zunehmenden Erfahrungen mit der Paritätischen Doppelresidenz, insbesondere auch aus Ländern, in denen diese bereits weit verbreitet ist, zeigen, dass dieses Betreuungsmodell im Allgemeinen die beste Lösung ist. Die Kinder können so weiterhin ein Familienleben mit beiden Eltern nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Alltag führen. Der Gefahr einer Eltern-Kind-Entfremdung (Parental Alienation Syndrome) mit der Folge von oft erheblichen psychischen und gesellschaftlichen Schäden für die Kinder wird so im Ansatz entgegengewirkt.
Das in Deutschland noch weit verbreitete Residenzmodell, bei dem die Kinder bei einem Elternteil (meist der Mutter) leben und der andere Elternteil (meist der Vater) oft nur recht geringe Umgangszeiten hat, hat gegenüber der Paritätischen Doppelresidenz viele Nachteile und wirkt sich nachteilig für die Kinder aus.

Wir fordern daher, dass die Paritätische Doppelresidenz als vorrangiges Betreuungsmodell nach einer Trennung der Eltern in Gesetzen, Rechtsprechung und Praxis etabliert wird, wie es in anderen Ländern bereits der Fall ist.

Literatur

Das erste deutschsprachige wissenschaftliche Buch zum Thema Paritätische Doppelresidenz wurde von Frau Prof. Dr. Hildegund Sünderhauf geschrieben. Es trägt den Titel „Wechselmodell: Psychologie – Recht – Praxis“ und ist im Verlag Springer VS erschienen. Das Buch ist ein umfangreiches Standardwerk zum Thema und kann zur Vertiefung in die Thematik empfohlen werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Abonnement der Kommentare erklären Sie sich mit unseren

Datenschutzrichtlinien

einverstanden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.