Schlaue Jungs braucht das Land…

MädchenEs war einmal ein kleines Mädchen, dem war ziemlich langweilig. Es beobachtete schon eine ganze Zeit ein paar große Jungen, die Wettlaufen spielten. Schließlich fasste es sich ein Herz und ging zu den Jungs, um sie zu fragen, ob sie mitspielen dürfe. Die großen Jungs sagten „Dafür bist du doch viel zu klein, du kannst das doch gar nicht.“

Doch das kleine Mädchen meinte, es könne das ganz genauso gut wie die großen Jungs – oder sogar besser. Und als es gar nicht aufhören wollte, willigten die großen Jungs schließlich ein und ließen das kleine Mädchen mitspielen. Der erste Wettlauf fand statt – und das kleine Mädchen verlor. Weit nach dem letzten großen Jungen kam es ins Ziel. Da schimpfte das kleine Mädchen und sagte, es sei eben gestolpert. Beim nächsten Lauf aber werde es den großen Jungs es schon zeigen.

Beim zweiten Wettlauf kam das kleine Mädchen mit noch größerem Abstand ins Ziel. Da wurde das kleine Mädchen zornig, es weinte und stampfte mit den Füßchen auf. Und weil die großen Jungs ein kleines, niedliches, weinendes Mädchen nicht gut sehen konnten, schlugen sie schließlich vor, dem kleinen Mädchen beim nächsten Lauf einen großen Vorsprung zu geben. Da beruhigte sich das kleine Mädchen langsam. Doch auch der große Vorsprung nützte dem kleinen Mädchen nicht viel.

Beim dritten Wettlauf wurde es von allen Jungs überholt – und kam wieder als Letzte ins Ziel. Jetzt war das kleine Mädchen noch viel wütender. Und weil es nicht einsehen wollte, dass es einfach nur kleiner und schwächer war und deshalb immer verlor, behauptete es nun unter bitteren Tränen, dass die großen Jungs ihm Beine gestellt und es an ihrem T-Shirt gezogen hatten. Wer kleine und große Mädchen kennt, der kennt so was sicher. Die großen Jungs schauten sich an, doch keiner hatte etwas gesehen. Jeder verdächtigte den anderen, denn das kleine Mädchen nicht die Wahrheit sagen könnte, kam ihnen nicht in den Sinn. Die Tränen waren doch echt! Schließlich beschlossen die großen Jungs also, dass einer von ihnen nicht mehr mitlaufen und stattdessen darauf achtgeben würde, dass niemand dem kleinen Mädchen Beine stellt oder es am T-Shirt zottelt. Den großen Vorsprung bekam das kleine Mädchen natürlich abermals.

Es folgte der vierte Wettlauf. Das kleine Mädchen startete mit großem Vorsprung, ein Junge passte ganz genau auf, dass es beim Lauf nicht behindert würde. Alle großen Jungs überholten das kleine Mädchen, keiner fasste es an oder stellte ihm Beine, und das kleine Mädchen kam wieder als Letzte ins Ziel. Da war das kleine Mädchen noch viel wütender, und nun sagte es, einer der großen Jungs habe sie so behindert, dass es der Schiedsrichter nicht sehen konnte. Und dass der Schiedsrichter es gar nicht sehen wollte, weil er ja zu den anderen Jungs halte. Nun wurden aber auch die großen Jungs allmählich etwas zornig. Sie hatten dem kleinen Mädchen zuliebe alles getan, was es verlangt hatte. Sie hatten sogar sich gegenseitig verdächtigt, und um ein Haar hätten sie sich sogar geprügelt  und böse verstritten. Da wurde ihnen klar, dass es schon lange gar nicht mehr um ihr Spiel ging, sondern sich alles nur noch um das kleine Mädchen drehte. Und es wurde ihnen auch klar, woran das lag. So taten sie das einzig Richtige – und ignorierten fürderhin das Gejammer und Geheule des kleinen Mädchens. Sie machten ihre Wettläufe, das kleine Mädchen durfte mitlaufen, wenn es wollte, aber nach gleichen Regeln, es durfte zuschauen, wenn es wollte, oder es durfte schmollend nach Hause gehen. Aber streiten und sich gegeneinander ausspielen lassen – das wollten sie nie mehr tun.

(Quelle: Wikimannia)

One Response to “Schlaue Jungs braucht das Land…”

  1. Alamar sagt:

    Eine wirklich schöne Geschichte und ich würde mir wirklich wünschen sie könnte wahr werden.
    Aber in der nicht ganz so fairen realen Welt stell ich mir den Fortgang der Geschichte so vor:
    Nachdem das Mädchen zornig weinte und behauptete, dass der Schiedsrichter parteiisch sei holten die Jungs ein zweites Mädchen. Dieses sollte jetzt Schiedsrichter sein, damit keiner sagen könnte das Mädchen würde durch den Schiedsrichter ungerecht behandelt werden.
    Aufs neue startete das kleine Mädchen mit großen Vorsprung, doch als jetzt der erste Junge ansetzte das Mädchen zu überholen, disqualifizierte ihn die Schiedsrichterin. Als Begründung gab sie die psychische Gewalt an, die der Vorgang des Überholens für die zarte Mädchenseele darstellt. Dieser Vorgang wiederholte sich auch mit den anderen Jungs die das kleine Mädchen überholen woltten bis keiner mehr es wagte auch nur den Versuch zu unternehmen zu überholen.
    So gewann dass Mädchen den Wettlauf und war endlich glücklich.
    Beim nächsten Wettlauf ging es genauso, immer gewann das Mädchen.
    Innerhalb kürzester Zeit wollte keiner der Jungs mehr am Wettrennen teilnehmen, was das keline Mädchen und die Schiedsrichter damit erklärten, dass die „männlichen Schlappschwänze“ einfach Angst haben gegen „starke Frauen“ anzutreten.

    Gruß
    Alamar