Bundesforum Männer auf dem Prüfstand

BFM

In Zeiten von Kinderarmut, Schuldenkrise und knapper werdender finanzieller Spielräume, sollte es  eine Selbstverständlichkeit sein, jeden Steuereuro sorgfältig zu verwenden. Unseren bislang unbestätigten Informationen zufolge, erhält das regierungsamtliche Bundesform Männer, das dem Bundesfrauenministerium zugeordnet ist, eine 6stellige Summe als staatliche Finanzierung. Wir konnten nicht feststellen, dass Gelder in dieser oder einer ähnlichen Höhe für irgendwelche konkreten  Ativitäten mit öffentlichen Interesse fließen.

Wir wollten unsere Eindrücke überprüfen und haben das Bundesforum Männer deshalb in einem Offenen Brief um Aufklärung gebeten. Das Ergebnis: Das Bundesforum Männer möchte weder öffentlich Auskunft geben, mit wieviel Steuergeldeern es tatsächlich staatlich finanziert wird, noch ist man dort in der Lage, konkret auf die Fragen interessierter Bürger einzugehen. Unser Eindruck, dass es sich bei dem vermeintlichen Bundesforum Männer um ein reines Alibiprojekt für die Gleichstellungspolitik handelt, in dem Steuergelder in unbekannter Höhe spurlos(!) versickern, hat sich dadurch weiter verstärkt.

Dem Bundesforum Männer wäre an dieser Stelle ein gehöriges Maß an Transparenz zu empfehlen. Es ist der Männerarbeit insgesamt abträglich wenn der Eindruck entstünde, Steuergelder würde nur dem Zwecke der Selbstinszenierung dienen, aber nicht für konkrete Arbeit am Menschen verwendet. Daher appellieren wir eindringlich an das Bundesforum Männer, ihrer Pflicht zur Transparenz und Nachhaltigkeit nachzukommen. Solange das nicht durch das Bundesforum selbst gewährleistet wird, werden wir uns dieser Aufgabe weiter widmen müssen. Entsprechend fiel dann auch unsere Entgegnung aus.

AGENS wird 2012 mit mehreren kooperativen Veranstaltungen und Projekten den Trend zu einer ideologiefreien Geschlechterpolitik begleiten und fördern. Wir scheuen uns nicht, diese mit deutlich bescheideneren Mitteln durch persönliches Engagement und effizientem Handeln zum Erfolg zu führen.

Sind Sie jetzt auch empört? Dann können Sie unsere Projekte gerne mit unterstützen, Sie finden genügend Gleichgesinnte!Wir informieren Sie gerne: 04242 7840 727 (Kuhla)!

 

 

 

4 Responses to “Bundesforum Männer auf dem Prüfstand”

  1. Stiller Freund sagt:

    Hallo Agens Team,

    ich lese schon lange auf dieser Homepage mit. Ich bin Mitglied im Bund der Steuerzahler (BdSt) und habe bei meinem Landesverband eine Info über die (Un-) Tätigkeiten des steuerzahlerfinazierten Bundesforums Männer gegeben. Bei Rückmeldung hören sie von mir.

  2. Yussuf K. sagt:

    Das “Bundesforum Männer” ist nur eine “Scheinorganisation”, früher hätte man von “Potemkinschen Dörfern” gesprochen. Besucht mal deren Internetseite! …. da ist echt was los! (Ironie aus!)

    Wer weiß, woher die Gelder für diesen Pudelverein kommen, der weiß auch, was für eine Aufgabe die haben. Mehr muss man dazu nicht sagen.

    Wenn der Staat diese Gelder in Projekte wie “Rettet die Feldhamster” steckt, dann kommt dabei mehr am Ende heraus.

  3. Kai sagt:

    Ein Männerforum, dass sich nicht zu Schade ist das Eröffnungsinterview mit der emma zu machen und dass immer wieder betont mit dem Frauenrat zusammenarbeiten zu wollen (was ja bei einigen Themen nicht unbedingt schlimm ist) – aber zu keiner der Positionen Kontra geben, ist eher suspekt. Besonders wenn diese ganz martialisch schreiben “Männer KÄMPFEN für Gleichberechtigung” ist schon klar wie diese Heinis die Gleichberechtigung sehen…

    Zum anderen, die letzte Pressemeldung vom Bundesforum für Männer, oder die sich dafür halten, ist vom Anfang letzten Jahres zum Boys Day…

    Wegen diesem Bundesforum und seinem Vorsitzenden Martin Rosowski – von der Männerarbeit der Evangelischen Kirche – bin ich drauf und drann aus der Kirche auszutreten. Ich habe einiges durch in der ev. Kirche, aber der übertrifft echt alles, von Ausgrenzung und Abgrenzung andersdenkender bis hin zum blöden nachträllern von “Männerrechtler sind rechts” durch seinen Verein… Wenn das Kirche ist, dann können die das echt ohne mich und meinen Sohn machen…

  4. StillerFreund sagt:

    Das Bundesforum Männer ist im Schwarzbuch vom Bund der Steuerzahler erwähnt.
    Hier wird Steuergeldverschwendung des Vereins angeprangert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Abonnement der Kommentare erklären Sie sich mit unseren

Datenschutzrichtlinien

einverstanden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.