Neusprech – aus dem Werkzeugkasten moderner Ideologien

von Eckhard Kuhla (in Zusammenarbeit mit einem Agenser) Der derzeitige Missbrauch der deutschen Sprache nimmt immer mehr die Gestalt des Orwell’schen Neusprechs an und wird angesehen als Manipulationsversuch  „moderner“ Ideologien, sei es im „Political Correctness“, in der „gendersensiblen Sprache“ oder der Sprache der “sexuellen Vielfalt“. Agens dokumentiert die „Grammatik der Neusprache“ und empfiehlt die Lektüre …

Weiterlesen →

Bangen um das Binnen-I

Über „Angsthasen und Angsthäsinnen“ von Eckhard Kuhla Liebe Leser, vermissen Sie, verehrte Leserin,  in obiger Anrede Ihre persönliche Anrede als Frau? Wenn nicht,  dann gehören Sie zu den Millionen anderer Frauen, die damit kein Problem haben.  Und das, obwohl die Doppelnennung mit „Leserinnen“  zum politisch korrekten Sprachgebrauch gehört. Man schreibt und redet „geschlechter-gerecht“ und das …

Weiterlesen →

AGENS Statement zur „geschlechtergerechten“ Sprache

Update vom 3.4.2016. Inzwischen ist AGENS eine Kooperation mit dem Verein deutscher Sprache (www.vds-ev.de) eingangen. Gemeinsam werden wir bundesweit eine Kampagne vorbereiten. Sprache  ist ein Abbild der Wirklichkeit. Die „geschlechtergerechte“ Sprache bildet  nicht ab,  sie spaltet die Geschlechter. Sie gestaltet Sprache – quasi ex cathedra – mit Verordnungen, die geschlechterpolitische Ziele einer derzeitigen Staatsideologie  mit dem …

Weiterlesen →

Gleichstellung der deutschen Sprache

Von Paul-Hermann Gruner Polemik  – Warum der Genus nicht der Sexus ist und Gleichstellung nicht Besserstellung werden darf Wie sorgt der politisch korrekte Mensch dafür, dass Texte oder Ansprachen länger und langweiliger werden? Er nimmt stets beide Formen zur Hand und fühlt sich extrem demokratisch dabei. So wurden uns die „Bürgerinnen und Bürger“ oder die …

Weiterlesen →

Gender life – ein Rhetorikseminar

Wir warten mittlerweile täglich auf Highlights aus der Genderecke. Täglich! Nach „Gender Pay Gap“ und „Frauen in die Aufsichtsräte“  kam nichts mehr, was uns Arbeit machte. Sommerloch? Gemach, gemach…..:  an der Uni München feierte kürzlich das Gendersprech fröhliche Urständ  mit einem Seminar „Gendersensibles Rhetoriktraining“.  Amüsieren Sie sich über den überschwenglichen Seminarbericht von Jennifer Nathalie. Leider Göttin, Tschuldigung, leider Gottes war ich …

Weiterlesen →

Eselinei

Feuilleton FAZ v. 04.06.11: Wir lassen uns die „Bürgerinnen und Bürger“, die „Leserinnen und Leser“, die „Soldatinnen und Soldaten“ und zur Not, aber wirklich nur zur Not auch noch den „Studierendenausweis“ gefallen. Man braucht den femininen Plural genau so wenig wie dieses absurde, verdruckste Partizipalmonster. Dergleichen ist umständlich und war bei der Herstellung der Geschlechtergerechtigkeit …

Weiterlesen →

Wir zwei Blaue

von Bernhard Lassahn Schade, dass Frau Käßmann zurück getreten ist. In Bissendorf wird man darüber nicht glücklich sein. Die kleine Gemeinde – bekannt durch ein Sprachheilcentrum und durch eine Autobahnabfahrt, an der manchmal Rehe stehen -, feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: ‚850 Jahre Bissendorf’. Ich weiß, ich bin da „von weg“. Da habe ich …

Weiterlesen →

Gendergerechte Postkarten

Ingeburg Josting,  ihres Zeichens Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oberhausen, hat sich mit der gendergerechten Sprache beschäftigt. Sie hat zusammen mit einer Werbefirma eine Postkartenserie erstellt,  höchstwahrscheinlich aus Steuergeldern finanziert …. Hier kann der geneigte Leser den leicht verständlichen Einführungstext und die hübsche Comic – Postkartenserie als humorvollen Beitrag zum Sprachunsinn lesen…. agens meint Mit dieser Aktion liegt …

Weiterlesen →

Schlimmer geht’s nimmer: politisch korrektes als Gesamtkunstwerk

Das österreichische Sozialministerium hat den Vogel abgeschossen: Spreche, Verhalten, Bilder: alles ist diskriminierungsfrei geregelt. Es fehlt nur noch der Überwacher und das Strafmaß…. Hier in Pdf das Kuriosum…. agens meint: Besser als Bernhard Lassahn kann man es nicht kommentieren. Hier…..