Gendergerechte Postkarten

Ingeburg Josting,  ihres Zeichens Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oberhausen, hat sich mit der gendergerechten Sprache beschäftigt. Sie hat zusammen mit einer Werbefirma eine Postkartenserie erstellt,  höchstwahrscheinlich aus Steuergeldern finanziert …. Hier kann der geneigte Leser den leicht verständlichen Einführungstext und die hübsche Comic – Postkartenserie als humorvollen Beitrag zum Sprachunsinn lesen…. agens meint Mit dieser Aktion liegt …

Weiterlesen →

Schlimmer geht’s nimmer: politisch korrektes als Gesamtkunstwerk

Das österreichische Sozialministerium hat den Vogel abgeschossen: Spreche, Verhalten, Bilder: alles ist diskriminierungsfrei geregelt. Es fehlt nur noch der Überwacher und das Strafmaß…. Hier in Pdf das Kuriosum…. agens meint: Besser als Bernhard Lassahn kann man es nicht kommentieren. Hier…..

Sprachfeminismus auf den Punkt gebracht

Hier fand agens-Mitglied Bernhard Lassahn auf dem Anti-Feminismus-Treffen in Zürich die richtigen und launigen Worte. Als Schriftsteller wollte ich mit meinem nervösen Vortrag aufmerksam machen auf eine allgemein unterschätzte, aber letztlich sehr bedeutende Sprachwandlung – vielleicht gar die wichtigste der letzten Jahre -, die im deutschsprachigen Raum epidemieartig um sich gegriffen hat: den Sprachfeminismus, die …

Weiterlesen →

Entmannt – warum muss der Mann verschwinden?

Wann hat dieser hirnlose Irrsinn ein Ende? Die neue Sprache der Gleichberechtigung soll ohne Geschlecht auskommen. Wie unmenschlich. agens meint: Endlich hat es die Süddeutsche Zeitung einmal angesprochen. Die Frauenspreche hat Eingang gefunden in Politik, Wirtschaft und der freien Rede. Kaum einer traut sich, einen Satz zu sprechen, in dem er nicht beide Geschlechter nebeneinander erwähnt. …

Weiterlesen →

Die Entmannung unserer Sprache!

von Bastian Sick: Ist unsere Sprache sexistisch? Werden Frauen durch Wörter wie „Studenten“, „Besucher“ und „Fußgänger“ diskriminiert? Müssen wir das Deutsche einer Geschlechtsumwandlung unterziehen? Einige Bürokraten verlangen dies tatsächlich, vor allem in der Schweiz. Hier lesen Sie den kompletten Artikel